Metronom App Android: Mein Tipp für Dich


Metronom App Android kostenlos Metronomerous

 

Eine Metronom App ist ein verlässlicher Helfer für Musiker*innen. So gibt Dir das Taktell sofort Auskunft darüber, ob Dein Timing stimmt.

 

Zusätzlich stellt es einen kompromisslosen Referenzwert für das tatsächlich zu spielende Tempo eines Songs dar.

 

Ein Beispiel:

 

Es ist Generalprobe, Du bist Schlagzeugerin und zählst den Song ein – leider 15 BPM zu schnell. Gut, im Proberaum lässt sich das noch (er-)klären. Irgendwie. ;-) Beim Auftritt wäre dieser Fauxpas eher ungünstig …

 

In diesem Beitrag möchte ich Dir jedoch nicht erzählen, welche Vorteile der Klick für Dich bietet. Das habe ich ja schon in meinem Artikel Klick, klick, gut gemacht. Außerdem wirst Du vermutlich um die Pluspunkte eines Metronoms wissen, wenn Du nach einer App-Empfehlung googlest. :-D

 

Lieber stelle ich Dir heute meinen langjährigen Favoriten vor. Es handelt sich um eine kostenlose Metronom App für Android. Eine Spendenfunktion für den Entwickler ist integriert. :-) Update April 2020: Mittlerweile gibt es neben der freien Version auch eine exklusive Supporters Edition. Mit einem Klick auf das in der App integrierte Herz liest Du mehr dazu. <3

 

Dabei ist sie komplett werbefrei, was schon zeigt, wie wichtig die Usability für den Anbieter ist. Shoutout to Knoedelbart an dieser Stelle! :-)

 

Da ich kein iOS nutze, muss ich mich vorab bei Apple-Nutzer*innen entschuldigen: Ob Metronomerous auch auf Deinen Geräten funktioniert, kann ich leider nicht aus eigener Erfahrung sagen.

 

Und ein weiterer Hinweis vorab:

 

Metronomerous ist toll. Aufgrund der vielen Funktionen benötigt sie jedoch etwas Einarbeitungszeit. Das ist sogar in der App-Beschreibung im Play Store angegeben. Davon solltest Du Dich aber nicht abschrecken lassen, denn wenn ich mich damit zurechtgefunden habe, schaffst Du das auch. :-)

 

Außerdem verlinke ich ein Video, in dem ich die Basics kurz erkläre. Bereit? Dann auf geht's!

Metronomerous - die Profi Metronom App im Überblick

Metronomerous bietet Dir unter anderem die Möglichkeit,

 

  • gängige Notenwerte wie Sechzehntelnoten, Achteln, Triolen oder auch Quintolen zu nach Bedarf unterteilen,

  • Akzente auf den binären und ternären Werten zu setzen,

  • Lautstärken und verschiedene Sounds festzulegen,

  • Tempi zu ändern, auch in vorab festgelegten Intervallen,

  • eine visuelle Anzeige der einzelnen Schläge und Takte,

  • die Möglichkeit, Takte stumm zu schalten und

  • Arrangements zu erstellen, zu speichern und zu exportieren.

Daneben kannst Du

  • in den Spracheinstellungen zwischen Deutsch und Englisch wählen,

  • das Layout anpassen

  • und eine Beat Liste erstellen.

 

Was ich auch klasse finde: Die App läuft im Hintergrund weiter. Ich kann also beispielsweise ein Video in YouTube öffnen und Metronomerous zur gleichen Zeit abspielen.

 

Diese vielen Funktionen sind toll, erschweren Anfänger*innen jedoch den Umgang mit der Metronom App. Aus diesem Grund schlage ich vor, dass wir uns sie nun ein wenig näher ansehen. :-) Im folgenden Video gehe ich kurz auf die Funktionen ein, die ich regelmäßig nutze.

Alternativen zur Metronomerous Metronom App

Wie geschrieben, bei Metronomerous handelt es sich nur um eine Empfehlung von mir. Eine Alternative zu ihm ist Metronom Beats, die im Play Store ebenfalls kostenlos für Android erhältlich ist. Sie besitzt zwar weniger Funktionen, ist damit aber auch übersichtlicher.

 

Darf's für Dich greifbarer sein? In diesem Fall könnten diese beiden Metronome etwas für Dich sein.

Korg MA-1: digitales Metronom in zwei Farben

Das digitale Korg MA-1* in schickem Royalblau war während meiner Ausbildung zur Ensembleleiterin für klassisches Schlagwerk ein treuer Begleiter in meinem Übesackerl. Es funktioniert mit zwei AAA Batterien und besitzt natürlich einen Ausgang für Deine Kopfhörer.

 

Die Funktionen sind schnell zu verstehen, wodurch sich das Korg wunderbar für Anfänger*innen eignet.

 

Bitte beachte:

 

Die mit * markierten Links stellen sogenannte Affiliate- oder Empfehlungs-Links dar. Sie führen Dich zu Amazon.de. Tätigst Du über diese einen Kauf, erhalte ich eine kleine Provision darauf. Für Dich entstehen natürlich keine zusätzlichen Kosten.

Soundbrenner Pulse: Taktell am Körper

Ein weiterer interessanter Tipp ist der Soundbrenner Pulse. Eine ehemalige Schülerin machte mich darauf aufmerksam. Danke an dieser Stelle! :-) 

 

Bei ihm handelt es sich um ein Metronom, das Du am Körper trägst. Du spürst aufgrund der Vibrationen also die einzelnen Schläge. Hören wirst Du sie jedoch nicht. Und da bin ich ehrlich zu Dir:

 

Ich habe das Klicken im Ohr echt vermisst. Meine Schüler*innen fanden den stillen Soundbrenner hingegen toll. Da ich eher ein Ohrenmensch bin, ist diese Art Metronom wohl nichts für mich. Kinästhetisch Lernende könnten durchaus ihre Freude mit ihm haben.

Fazit: Was ist das richtige Metronom für Dich?

Metronomerous Metronom App Erklärung YouTube

Es gibt zig kostenpflichtige und kostenlose Metronom Apps auf dem Markt. Aus diesem Grund fällt nicht nur Anfänger*innen die Wahl manchmal schwer.

 

So hoffe ich, dass mein heutiger Beitrag etwas Licht ins Dunkel bringen konnte. Zumindest für alle, die Android nutzen.

 

Denn Du weißt ja:

 

Auf das Üben zum Klick sollten ambitionierte Musiker*innen auf keinen Fall verzichten. Die Vorteile sprechen für sich. Klar, am Anfang mag es etwas ungewohnt sein. Aus meiner Lehrerfahrung weiß ich auch, dass sich manchmal sogar etwas Frust beim anfänglichen Üben mit Klick einstellen kann.

 

Auf der anderen Seite denke ich aber auch:

 

Hey, Schwachstellen zu kennen, das ist doch etwas Tolles! Denn dann kannst Du sie entweder akzeptieren oder effizient an ihnen arbeiten. Wofür Du Dich entscheidest – das bleibt ebenso wie die Wahl des Metronoms stets Dir überlassen. In diesem Sinne ...

 

Hau rein! :-)

 

Und schreibe mir gerne einen Kommentar, wenn Du Fragen zum Beitrag oder zur Metronomerous Metronom App generell hast.

Das könnte Dich auch interessieren


Welche Medien verwenden wir im Musikunterricht?
Was ist eine Viertelnote?
tipps Musik machen und richtig üben


Kommentar schreiben

Kommentare: 0