Eine runde Sache: Triolen verstehen und spielen


Triolen Musik lernen

 

Lass uns mit der Erklärung von zwei Fachbegriffen als Icebreaker beginnen.

 

Chemiker oder Mathematiker geben diesen eine andere Bedeutung, wir benötigen sie jedoch im musikalischen Kontext.

 

  • Binär: Gerade Unterteilung der Noten in Achtel, Sechzehntel, Zweiundreißigstel etc.
  • Ternär: Unterteilung der Noten in Achtel- oder Vierteltriolen sowie Sextolen

 

Der Terminus binär beschreibt „normal“ gespielte Grooves oder Fill-Ins.

 

Diese beinhalten von der einfachen Achtel bis hin zur meist flotten Zweiundreißigstel alle „geraden“ Notenwerte.

 

Im Gegensatz dazu werden die ternären Triolen gerne als „ungerade, springend oder rund“ empfunden. Die Worte setzte ich deswegen in Anführungszeichen, weil sie lediglich das persönliche Empfinden widerspiegeln.

 

Zusätzlich gibt es noch weitere Unterteilung der Viertelnoten, die N-Tolen.

 

Zu diesen zählen etwa die Septole oder Quintolen, die ich in diesem Blogartikel nicht behandle. An dieser Stelle sei gesagt, dass sie bei mir generell wenig bis keine Verwendung in der Musikpraxis finden.

Triolische und binäre Musik im Vergleich

Bevor wir uns weiter mit der Theorie befassen, hören wir uns am besten zwei Songbeispiele für ternäre und binäre Musik an.

 

Das erste Lied stammt von einer meiner Lieblingsbands, Led Zeppelin. Drummerlegende John „Bonzo“ Bonham groovt sich mit seinem unverkennbaren Halftime-Shuffle durch Fool in the rain.

 

Veröffentlicht wurde dieses Must-hear für Rhythmusbegeisterte im Jahr 1979 auf In Through The Out Door.

Mein binäres Beispielstück Highway to Hell aus dem gleichnamigen Album stammt aus der Feder von AC/DC und wurde ebenfalls 1979 veröffentlich.

 

Die Musiker aus Down Under demonstrieren in diesem Songklassiker einen straighten Groove, der seit über 30 Jahren rockt. Am Schlagzeug lauschen wir Phil Rudd, einem der besten Drummer der Welt.

Beschwingt durchs Musikerleben


Möchten wir Achteltriolen spielen, unterteilen wir jede Viertel in drei Schläge. Folglich zählen wir:

 

  • 1e+ 2e+ 3e+ 4e+

 

(Sprich: Eins e und Zwei e und Drei e und Vier e und)

 

Andere Zählmöglichkeiten wären außerdem

 

  • 1-er-lei 2-er-lei 3-er-lei 4-er-lei

oder

  • Tri-o-le Tri-o-le Tri-o-le Tri-o-le

 

Diese sollen der Vollständigkeit halber genannt sein, auch wenn ich Letzterer nichts abgewinne.

 

Mein Favorit ist in jedem Fall die erste Option, 1e+ 2e+ 3e+ 4e+.

 

Übergänge von Sechzehntel oder Achtelnoten zu Triolen gelingen mit dieser fast ohne Änderung der Zählweise.

Alles im Fluss: Triolen Übungen für Cajon und Schlagzeug

Runden wir diesen Blogpost am besten mit zwei Übungsblättern für Cajon und Schlagzeug ab. So bleibt das Gelesene keine Theorie, sondern lässt sich umgehend in die Praxis übertragen.

 

  • Nimm Dir in jedem Fall ausreichend Zeit für das Erfassen der vorgestellten Grooves und Fill-Ins.
  • Überlege Dir vorab, wie diese klingen und spreche oder singe sie wenn möglich.
  • Achte außerdem auf ein angemessenes Tempo, um einen entspannten Spielfluss zu erreichen. Fehler lassen sich hierdurch vermeiden.

 

Essenziell ist nicht nur bei diesen Übungen, jeden Schlag bewusst auszuführen. Hetze Dein Spiel nicht und achte auf eine exakte Länge der Pausen.

 

Schließlich solltest Du das Gelernte zu triolischen Songs spielen, um ein Gefühl für diese spannende Notenunterteilung zu erhalten. Langsame Bluesstücke und Balladen eignen sich hierfür besonders gut.

 

 

Spielst Du gerne triolisch oder bevorzugst Du ein gerades Feeling?

Übungsblatt Cajon Grooves

Cajon Noten Triolen Blues
Cajon Grooves triolisch
Download
Cajongrooves ternär
Auswahl an triolischen Cajon Beats, ideal für Blues und Balladen.
EinerundeSacheCajon.pdf
Adobe Acrobat Dokument 19.5 KB

Übungsblatt Schlagzeug Grooves + Fills

Schlagzeug Noten triolisch Grooves und Fills
Grooves und Fills ternär
Download
Drumgrooves und Fills triolisch
Ternäre Drumgrooves mit Fill-Ins im Wechsel. Der Schwierigkeitsgrad steigt mit jeder Zeile.
Eine_runde_SacheDrums.pdf
Adobe Acrobat Dokument 21.5 KB

Related Posts




Kommentare: 0