Ein toller Trommelrhythmus für Deinen Musikunterricht

Trommelrhythmus 4/4 Takt

 

Ein toller Trommelrhythmus ist das, was Du suchst? Juhu, denn: In diesem Beitrag wirst Du fündig.

 

Nachfolgend zeige ich Dir einen tollen Trommelrhythmus im 4/4 Takt.

 

Ihn kannst Du mit jedem Rhythmusinstrument Deiner Wahl besetzen.

 

Das liegt an meiner Notation. Sie ist nicht an ein bestimmtes Musikinstrument gebunden, sondern in

 

  • hohe und

  • tiefe Töne

 

eingeteilt.

 

Daher spielt es keine Rolle, ob Du und Deine Schüler*innen den Beat auf

 

  • der Cajon bzw. Sitztrommel,

  • mit Djemben oder

  • dem Tambourin

 

einstudiert. Solange zwei unterschiedliche Tonhöhen vorhanden sind, könnt ihr den Trommelrhythmus auf jedem Musikinstrument lernen.

 

Klingt gut? Lass uns die Noten zum Rhythmus gleich ansehen.

 

Auf geht's! :-)

So sehen die Noten für unseren Trommelrhythmus aus

Trommelrhythmus Grundschule
Download
Trommelrhythmus Noten
PDF mit unserem Trommelrhythmus und leeren Notenzeilen gratis herunterladen.
Trommelrhythmus-Grundschule.pdf
Adobe Acrobat Dokument 12.4 KB

Das ist er also, unser Trommelryhthmus im 4/4 Takt.

 

Er enthält

 

  • Viertelnoten,
  • Achtelnoten
  • und die Achtelpause.

 

Außerdem habe ich darunter die Zählzeiten in Achtelnoten aufgeschrieben. So könnt ihr den Beat einfach mitzählen.

 

Beim Notenschlüssel  handelt es sich um den Percussionschlüssel. Bei Wikipedia wird er auch Schlagzeugschlüssel genannt, wobei er natürlich nicht nur für die Drums die optimale Wahl ist.

 

Wie Du erkennen kannst, sind

 

  • die tiefen Töne unten im Notensystem notiert.
  • Die hohen Töne haben ihren Platz auf der Notenlinie.

 

So wird die Tonhöhe visuell einfach deutlich.

 

Und ja:

 

Meine Cajonnoten sehen genauso aus. Diese minimalistische Schreibweise bewährt sich in meinem Musikunterricht seit vielen Jahren.

 

Hierzu noch ein toller Tipp:

 

Wenn Du den Trommelrhythmus mit sehr jungen Musiker*innen einstudieren magst, kannst Du auch mit unterschiedlichen Farben arbeiten.

 

  • Die tiefen Töne könntet ihr beispielsweise mit roter Farbe einkreisen.
  • Um die hohen Töne zeichnet ihr einen grünen Kreis ein.

 

So sehen die Kinder gleich, welche Höhen in welcher Reihenfolge gespielt werden sollen.

 

Diese Idee stammt übrigens nicht von mir, sondern habe ich in dieser Form das erste Mal in meiner liebsten Schlagzeugschule für Kinder entdeckt.

3 einfache Tipps zum Einstudieren unseres Beats

Rhythmus Trommeln Tipps Musikunterricht

 

Unser Trommelryhthmus ist ein toller Beat, der an den sogenannten Twist angelehnt ist.

 

In kennst Du vielleicht vom Beatles Song Twist And Shout im Refrain.

 

Dadurch könnt ihr ihn natürlich super zu diesem Lied spielen. Das ist jedoch erst Tipp 3.

 

Zur Musik trommle ich mit meinen Schüler*innen nämlich immer dann, nachdem wir die Übungen gemeistert haben.

 

Zuvor müssen wir den jeweiligen Trommelrhythmus lernen.

 

Dafür empfehle ich Dir Tipp 1, die Rhythmussprache. Sie ist auch als Taktsprache bekannt.

 

Hierbei sprecht ihr jeden Takt:

 

  • Bum ist der tiefe Schlag.
  • Tschack ist hoch.
  • Die Achtelpause erklingt als "Mhm".

 

Dadurch würden meine Schüler*innen und ich unseren Trommelrhythmus als

 

Bum Tschack Tschack Mhm Bum Tschack

 

sprechen.

 

Auch ihr könnt den Rhythmus sprechen? Wunderbar!

 

Nun geht's an die Trommel.

 

Studiert den Takt jetzt Schlag für Schlag ein. Tipp 2 ist unsere musikalische Additionsmethode. Teile unseren Trommelrhythmus in kleine Viertel-Häppchen ein: 

 

  1. Ihr übt zunächst die erste Viertelnote des 4/4 Takts.
  2. Anschließend addiert ihr die nächste Viertelnote. In unserem Takt wären das die beiden Achtelnoten.
  3. Klappt das, kommt das Grüppchen 3 + hinzu. (Die Achtelpause und der tiefe Schlag.)
  4. Zählzeit 4 kommt als Letztes hinzu.

 

Wenn Du magst, kannst Du hierfür auch die Tafel oder Dein Whiteboard nutzen.

 

Schreibe den Takt hier nur soweit auf, wie ihr ihn bisher gelernt habt.

 

Dadurch wiederholt ihr den Trommelrhythmus sehr oft, was für eine hohe Spielsicherheit sorgt. Komplexere Beats könnt ihr so außerdem vergleichsweise leicht lernen.

 

Und:

 

Durch das häppchenweise Vorgehen kannst Du das Lerntempo so anpassen, dass kein Schüler und keine Schülerin überfordert wird.

 

Ganz nebenbei festigst Du das Verständnis der Notenwerte und Pausen in der Musik praxisnah.

 

Wenn das nicht rockt?

 

Manu ♪

 

Was Dich auch interessieren könnte


Rhythmik mit Kindern Ideen
Musikspiele Grundschule
beste Rhythmusinstrumente für Kinder


Kommentar schreiben

Kommentare: 0